Informationen zum diesjährigen virtuellen Kordinationsworkshop

Das DFG-Schwerpunktprogramm "Antarktisforschung" veranstaltet jährlich einen Koordinationsworkshop. Dieser richtet sich an Wissenschaftler und Forschergruppen deutscher Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen und findet etwa einen Monat vor dem jährlichen Abgabetermin für Anträge (Anfang November) statt. Aufgrund der Corona-Pandemie wird der diesjährige Workshop in virtueller Form stattfinden.

Um auch die ausländischen Teilnehmer einzubeziehen, bitten wir darum, die Dokumente auf Englisch zu halten.

Der Koordinationsworkshop ist verpflichtend für Antragsteller,
(a) die ein neues Projekt im SPP Antarktisforschung beantragen wollen,
(b) die einen Verlängerungsantrag stellen möchten und
(c) die aktuell im Rahmen des Schwerpunktprogramms gefördert werden.


Zu a,b: Neuantragsteller und diejenigen, die eine Verlängerung beantragen, sind aufgefordert, ihr Projekt in diesem Jahr in einer einseitigen Projektskizze vorzustellen. Bitte benutzen Sie hierfür diesen Vordruck.

Bitte beachten Sie die folgenden Punkte bei der Vorbereitung Ihrer Projektskizze - und Ihres Projektantrags:

  • Die Länge der Projektskizze sollte maximal eine Seite betragen (inkl. einer halben Seite für die Projektidee) - bitte halten Sie sich an die Vorgaben des Templates!
  • Der Hauptfokus des SPP ist die Forschung in der Antarktis. Vergleichende Studien in der Arktis sind möglich, aber nicht als Hauptfokus.
  • Das Ziel des SPP ist es, Wissenschaftler von deutschen Universitäten zu fördern. Wenn Sie an einer außeruniversitären Einrichtung wie z.B. dem AWI, MPIs etc. arbeiten, müssen Sie mit einem universitären Partner kooperieren ("Kooperationspflicht"), es sei denn, Sie stellen einen Antrag auf eine eigene (temporäre) Stelle.
  • Die Projektidee muss zu mindestens einem der vier übergeordneten Themen des SPP passen.
  • Bitte schließen Sie ein angemessenes Budget ein - bedenken Sie, dass das jährliche Budget des SPP von ungefähr 2.5 Mio € zwischen 30-35 Anträgen und 10-15 letztendlich geförderten Projekten aufgeteilt werden muss.
  • Bitte vergessen Sie nicht Ihre Kontaktdaten, um das Networking mit anderen Antragstellern und Wissenschaftlern mit laufenden Projekten zu ermöglichen.

Zu c: Antragsteller mit einem aktuell geförderten Projekt sind aufgefordert, ihre Ergebnisse in Form eines Posters zu präsentieren (Größe DIN A3 Hochformat), neben der Überschrift sind das SPP-Logo abzubilden (SPP-Logo mit Schrift) und die Fördernummer anzugeben. Das Poster sollte die Ziele der Arbeit nennen, kurz die Methode beschreiben, die bisherigen Ergebnisse darstellen und einen Ausblick auf noch folgende Arbeiten/Untersuchungen geben. Eine kritische Einschätzung von Problemen darf auch enthalten sein.

Für das virtuelle Meeting bitten wir die Teilnehmer, sich bis spätestens 20. August 2020 online bei der Universität Rostock zu registrieren (Anleitung hier), und ihre Dokumente als pdfs gemeinsam mit dem Benutzernamen an das Koordinationsbüro zu emailen -  aufgrund von Zugangsbeschränkungen zu der Webseite ist es leider nicht möglich, Dokumente extern hochzuladen. Ab dem 31. August werden wir dann die Zugangsberechtigung für die Webseite per email an alle registrierten Teilnehmer senden. Diese können dann auf der Webseite alle Dokumente einsehen und mit potentiellen Kollaboratoren Kontakt aufnehmen. Wir erwarten, dass alle Teilnehmer neue Projektideen vertraulich behandeln.

Ausserdem wird ein Video des Koordinators bereitgestellt, das in das SPP einführt, einschließlich genereller Informationen für die Antragstellung und Logistik, SCAR, Pangaea etc. Ab dem 1. September werden der Koordinator und das Koordinationsbüro für Fragen zur Antragsstellung via Telefon und email zur Verfügung stehen.

Diese Projektskizzen und Poster sind für den virtuellen Koordinationsworkshop 2020 eingereicht worden.

 


Koordinationsworkshop 2019 in Bremen

 

Der jährliche Koordinationsworkshop des DFG-Schwerpunktprogramms "Antarktisforschung" richtet sich an Wissenschaftler deutscher Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen und fand vom 25.-27. September 2019 an der Universität Bremen statt. Der Koordinationsworkshop ist verpflichtend für Antragsteller, die ein neues Projekt im SPP Antarktisforschung beantragen wollen (5 minütige Präsentation) oder die einen Verlängerungsantrag stellen möchten, sowie für die derzeitig Geförderten im Rahmen des Schwerpunktprogramms (Posterpräsentation).

Hier finden Sie das zugehörige Programm auf EN sowie eine Liste der präsentierten Poster.


Koordinationsworkshop 2018 in Gießen

 

Der jährliche Koordinationsworkshop des DFG-Schwerpunktprogramms "Antarktisforschung" richtet sich an Wissenschaftler deutscher Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen und fand vom 12.-14. September 2018 an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) statt. Der Koordinationsworkshop ist verpflichtend für Antragsteller, die ein neues Projekt im SPP Antarktisforschung beantragen wollen (5 minütige Präsentation) oder die einen Verlängerungsantrag stellen möchten, sowie für die derzeitig Geförderten im Rahmen des Schwerpunktprogramms (Posterpräsentation).

Hier finden Sie das zugehörige Programm auf DE und EN sowie eine Liste der präsentierten Poster.