Wasserkreislauf in einem regionalen Atmosphärenmodell der Antarktis

 

Antragsteller

Professor Dr. Klaus Dethloff 
Alfred-Wegener-Institut 
Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung 
Forschungsstelle Potsdam

 

Projektbeschreibung

Die rezente Verteilung des Wasserdampfes in der antarktischen Troposphäre, des Niederschlags und der Akkumulation an der Erdoberfläche und die Massenbilanz des antarktischen Eisschildes sollen auf der Grundlage von Beobachtungen und Modellsimulationen bestimmt werden. Zur Analyse werden als Beobachtungsdaten sowohl Analyse- und Radiosonden- als auch Satellitendaten verwendet. Ein Ziel ist es, die Informationen aus passiven Mikrowellensensoren in Inversionsverfahren zur Bestimmung verbesserter hydrometeorologischer Parameter (Gesamtwasserdampf, Temperaturprofil) in polaren Gebieten zu integrieren. Die für den atmosphärischen Wasserhaushalt wichtigen mesoskaligen atmosphärischen Prozesse sollen mit einem regionalen Atmosphärenmodell, das mit Analysedaten angetrieben wird, simuliert werden. Ein wichtiges Ziel besteht in der Beschreibung und Quantifizierung der regionalen Kopplungsprozesse zwischen Atmosphäre, den katabatischen Windsystemen, mesoskaligen Zyklonen und dem hydrologischen Zyklus. Die jahreszeitliche und dekadische Variabilität des Wasserdampfes, der hydrologischen Bilanz und der Akkumulation des antarktischen Eisschildes sollen bestimmt werden. Diese Arbeiten sollen im bipolaren Vergleich auch Aussagen zur Stabilität der antarktischen und grönländischen Eisschilde erlauben. Am Ende soll das Modell zur Interpretation historischer Klimazustände der Antarktis auf der dekadischen Zeitskale eingesetzt werden, um auf der Grundlage regionaler atmosphärischer Zirkulationsmuster Proxydaten der Akkumulation zu interpretieren.

 

DFG-Verfahren: Infrastruktur-Schwerpunktprogramme

Beteiligte Person: Dr. Annette Rinke

Förderung von 2003 - 2010