Deciphering the evolution of ultrahigh temperature granulites, Prydz Bay, Antarctica: reaction textures, reaction history and the relationships between lower crustal and mantle processes during continent formation and destruction

 

Antragsteller

Professor Dr. Roland Oberhänsli 
Universität Potsdam 
Institut für Erd- und Umweltwissenschaften

 

Projektbeschreibung

Nach Bewilligung der Expedition ANT-XXIII/9 (2. Februar bis U. April 2006) an Prof. H. Hubberten wurden wir als Petrologen eingeladen an der Expedition teilzunehmen um Granulate im Bereich der Prydz Bay zu bearbeiten. Bedingt durch diese kurzfristige Einladung für eine absolut einmalige Gelegenheit des Studiums extrem hochtemperierter Metamorphite blieb keine Zeit einen vollständigen Projekt-Antrag im Normalverfahren an die DFG zu stellen. Ebenso ist es nicht möglich durch den SPP Polarforschung finanziert zu werden denn die Begutachtung findet erst während der Expedition statt. Wir werden eine vollständigen Antrag über das Schwerpunktprogramm einreichen und dort eine Doktoranden-Stelle beantragen. Zur Durchführung der Expedition beantragen wir eine Reisebeihilfe für die Flüge nach Südamerika und zurück von Südafrika. Das vorgeschlagene Projekt soll einen Beitrag zur Entschlüsselung der Entstehungsgeschichte der ultrahochtemperatur Granulate der Prydz Bay liefern. Insbesondere soll die Reaktionsgeschichte basierend auf texturellen Beobachtungen aufgezeigt werden. Wir erwarten neuen Erkenntnisse zur Beziehung zwischen Unterkruste und Mantelprozessen während der Bildung und Umwandlung der Granulate zu erhalten. Die petrologischen Arbeiten wollen wir mit in situ Altersbestimmungen, wie wir sie jetzt in Potsdam durchführen können, ergänzen und geodynamisch interpretieren. Die Arbeiten auf Larsemann finden im Chinesischen Sektor der Antarktis statt. Da die Polarstern kooperativ in diesem Sektor eingesetzt wird, besteht für uns die einmalige Möglichkeit relativ entfernte und kleine Inseln in den Larsemann Inselgruppe zu bearbeiten. Im berich der Rauer Inseln könne wir auf die für die Seenforscher aufgebaute Infrastrutur zurückgreifen.

 

Projektergebnisse

DFG-Verfahren: Infrastruktur-Schwerpunktprogramme

Internationaler Bezug: Südafrika

Förderung in 2007