Response of the Antarctic bevalve L. elliptica in physiology and population structure to changes in near coastal benthic environments due to climate induced glacial melting in the Western AntarcticPeninsula (IPY)

 

Antragstellerin

Dr. Eva Elisabeth Philipp 
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
Institut für Klinische Molekularbiologie

 

Projektbeschreibung

Die langlebige Schlickmuschel Laternula elliptica (maximale Lebensspanne >36Jahre) ist eine zirkum-antarktisch verbreitete Muschelart und eine dominierende Komponente der Weichbodengemeinschaften antarktischer Küstengebiete. L. elliptica bildet dichte Bestände und ist als Filtrierer eine Schlüsselart für den bentho-pelagischen Kohlenstofffluss in antarktischen Küstenökosystemen. Wir nehmen an, dass der starke lokale Gletscherrückgang an der Antarktischen Halbinsel, den wir auch im Untersuchungsgebiet, Potter Cove, King George Island, beobachten (Fig. 1), die Lebensbedingungen der Organismen in den marinen Flachwasserökosystemen verändert, durch vermehrten Sedimenteintrag und wahrscheinlich auch durch zunehmendes Stranden von Eisbergen sowie vermehrte Hypoxie Events, ausgelöst durch Sedimentüberlagerung der Tiere durch starke Sedimentation oder Sedimentverschiebungen durch Eisgang. Im vorliegenden Projekt soll der Einfluss dieser Störungskomponenten auf das zelluläre Gleichgewicht und damit auf die physiologische Fitness und das Überleben von L. elliptica Individuen experimentell untersucht werden, sowie die daraus resultierenden Veränderungen der Populationsstruktur der Muscheln. Ziel ist es, die Effekte von Gletscherabschmelzung an der Antarktischen Halbinsel, ausgelöst durch lokale atmosphärische Erwärmung, auf eine benthische Schlüsselart zu modellieren und zwar auf der Ebene der individuellen Fitness und der Populationsstruktur. In Kooperation mit allen anderen Projekten im IPY-Topic ClicOPEN soll letztlich die Wirkung der lokalen Erwärmung auf der Gemeinschaftsebene untersucht werden. Subpopulationen von L. elliptica, die in der Potter Cove beiden Stressorfaktoren (Eis und Sediment) unterschiedlich stark ausgesetzt sind, werden dazu im Hinblick auf das Wachstum und die Alters/ Größen Verteilung untersucht sowie auf in-situ Situation physiologischer Stress-Parameter in den verschiedenen Populationen. Um die Ergebnisse der Felduntersuchungen interpretieren zu können, wird die physiologische Stressantwort unter standardisiertem experimentellem Stress im Labor untersucht. Alle Untersuchungen werden an unterschiedlich alten Individuen durchgeführt da sich die physiologische Stressantwort über die Lebenszeit verändert. Die in der Untersuchung vorgesehenen biochemischen Stressmarker, stellen ein Maß für akute Stresseinwirkung auf die Tiere dar, während Veränderungen auf der Populationsebene (Wachstum, Alter bei Geschlechtsreife etc.) dauerhafte Stresseinwirkung durch Umweltveränderungen reflektieren. In diesem Projekt sollen beide Untersuchungsebenen zusammengeführt werden. Das vorliegende Projekt ist Teil des IPY Leitantrages ClicOPEN, welches den Einfluss der klimagesteuerten Gletscherabschmelzung auf terrestrische und marine Küstengemeinschaften der Antarktischen Halbinsel untersucht.

 

DFG-Verfahren: Infrastruktur-Schwerpunktprogramme

Förderung von 2007 bis 2010