Antarctic nunataks as model ecosystems for initial colonisation processes and species diversity in post-glacial periods

 

Antragstellerin

Professorin Dr. Sieglinde Ott 
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät
Department Biologie

 

Projektbeschreibung

Flechten und Moose bilden die dominante Vegetation an terrestrischen Standorten der Antarktis. Während an küstennahen terrestrischen Standorten Artendiversität und Physiologie bereits gut untersucht sind, wurden bislang nahezu keine Untersuchungen hinsichtlich initialer Besiedlungsprozesse durchgeführt. Frühere Untersuchungen unserer Arbeitsgruppe entlang eines Transektes in der maritimen Antarktis bis in den Süden von Alexander Island, betrafen primär Küstenregionen. Basierend auf diesen Arbeiten ist das Ziel dieses Projektes die Charakterisierung eines antarktischen, nur spärlich von Makroorganismen besiedelten Nunataks, um die Initialphase von Sukzessionsprozessen an terrestrischen Inlandstandorten zu untersuchen. Nunatakker sind besonders interessante Untersuchungsgebiete, da dort im Vergleich zu Küstenregionen initiale Besiedlungsprozesse deutlich verlangsamt ablaufen. Die Sukzessionsstufe solcher Standorte könnte man daher als einen "Klimaxzustand eines Initialprozesses der Besiedlung" bezeichnen. Die Artendiversität der mikrobiellen Gesellschaften und im Besonderen das Vorkommen von Symbionten für eine Besiedlung durch Flechten bilden eine wesentliche Basis für die Entwicklung von Makroorganismen. Eine Synthese aus biologischen, geologischen und geomorphologischen Aspekten soll detaillierte Informationen über das Ökosystem des Nunataks liefern. Die ökologischen Methoden werden mit molekularbiologischen kombiniert, um primär die Diversität der Cyanobakterien, Algen und Pilze zu untersuchen. Die Ergebnisse sollen helfen, die Dynamik initialer Besiedlungsprozesse und der Entwicklung der Artendiversität in Korrelation zu abiotischen Faktoren zu verstehen.

 

Projektergebnisse

DFG-Verfahren Infrastruktur-Schwerpunktprogramme

Förderung von 2004 bis 2008